Samstag, 31. Dezember 2011

Nicht nur das Jahr ist geschafft!

Servus Leute,
soooo. Der Umzug ist geschafft und es hat alles sehr gut geklappt. Ich hatte aber auch ganz tolle Hilfe :o)
Meine neuen 21m² sind zwar winzig und etwas siffig, aber eingeräumt und mit Bildern und Postern kann man darin leben. Und ich habe sogar eine Badewanne, da hatte ich seit 4einhalb Jahren keine mehr.
Gestern sollte der Telekom-Techniker kommen, und mich an Festnetz und Internet anschließen. Leider kam er nicht. So wird es wohl noch mindestens anderthalb Wochen dauern, bis ich hinterm Mond wieder vorkommen darf. *grummel* Dafür habe ich mir heute noch ein paar DVDs gekauft, ich hab ja dann nicht so viel zu tun, wenn ich daheim bin. Dann kann ich vielleicht noch mehr stricken und nähen. Ins Internet muss ich dann bei Freunden gehen, das geht ja auch erstmal. Übermorgen ist mein erster Arbeitstag hier, da bin ich schon mal gespannt drauf. Aber jetzt wird erstmal Sylvester gefeiert.
Ich darf auf ein sehr erfolgreiches 2011 zurückschauen. Es hat aber auch fast alles geklappt, so wie ich mir das vorgestellt habe. Im Frühjahr bin ich den Jakobsweg gelaufen, im Sommer von München nach Venedig. Dann habe ich meine Entscheidung gefällt, wie und wo es persönlich so mit mir weitergehen soll und sitze nun nicht mehr in Ulm sondern in Erlangen. Es hat sich also einiges geändert und ich bin sehr gespannt, wie es in 2012 so weiter geht. Große Ziele habe ich erstmal keine, eine schöne Wohnung finden und einrichten, noch keine konkreten Reiseziele (außer "Wandern in den Alpen") und sonst... mal schauen, was so kommt.
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein ganz tolles 2012!!!

Montag, 26. Dezember 2011

Der Countdown läuft...

Die letzten Kisten sind fast fertig gepackt. Leider hab ich doch mehr Zeug, als ich dachte. Meine Töpfe und ein bisschen Tupper haben noch keinen Platz gefunden. Werde ich das alles in meinem kleinen Wohnheim-Appartement unterbringen können? Von 65m² auf 21m² zu ziehen ist doch eine logistische Herausforderung. Aber auch wenn ich hier ab und zu die Krise schiebe, kann ich das ja eigentlich. Kisten packen und organisieren.
In zwei Stunden beginnt mein allerletzter Nachtdienst. Mal sehen, was die Patienten so an Überraschungen für mich bereithalten. Aber eigentlich hoffe ich, dass es ruhig wird.
Dann kommt noch die allerletzte Verabschiedung. Spind ausräumen. Der Kloß in meinem Hals wird groß sein... ich mag keine Abschiede.
Morgen muss ich noch die Poster von den Wänden machen, ein bisschen über irgendwelche Löcher malen, eine Lampe abmontieren, mein allerletztes Zeug zusammen packen und dann auf meine Helfer warten. Transporter holen, voll laden. Uns einen schönen Abend machen. Mittwoch geht's früh los, ich muss ja um 11:30 meinen Schlüssel holen. Autos ausladen, Kisten auspacken... ich bin froh, wenn alles vorbei ist.

Freitag, 23. Dezember 2011

So schaut's aus...

2 von 6 Nachtdiensten habe ich schon hinter mir und ich muss mich von immer mehr Kollegen verabschieden, was total schade ist, weil ich die meisten doch echt gern habe. Aber andererseits freue ich mich auch schon richtig auf Erlangen.
Meine Wohnung verändert sich auch jeden Tag mehr. Es gibt nicht mehr allzu viele Sachen, die noch nicht in Kartons umgezogen sind. Glücklicherweise bleiben die meisten Möbel ja hier, so dass ich auch nicht so viel zum Auseinandernehmen habe. Hier ist mal ein Foto, wie es momentan in meinem Wohnzimmer ausschaut.


Morgen wasche ich noch eine letzte Maschine Wäsche. Der Tiefkühlschrank ist schon abgetaut. Der Transporter ist bestellt. Ich war heute noch ein letztes Mal einkaufen. Die Feiertage können also kommen. Hier stehen dann nur noch Kleinigkeiten an. Bilder und Poster abhängen, Klamotten einpacken, die Küche zusammenpacken und ansonsten kann ich mir noch ein paar ruhige Tage machen. Mal schauen, wie das Wetter wird. Ich hoffe ja nochmal auf ein paar Sonnenstrahlen, damit ich nochmal schön spazieren gehen kann.
Bis demnächst und frohe Weihnachten euch allen und euren Lieben!!

Montag, 19. Dezember 2011

5 vor 12

Das ist die Uhrzeit, bei der meine Küchenuhr letzte Woche stehen geblieben ist. Schon gruselig.
Meine Zeit in Ulm neigt sich dem Ende zu und ich erlebe gerade ganz viele "letzte Male". Gestern der letzte Spätdienst, heute der letzte Frühdienst, die letzte Visite. Mitarbeiterausweis abgeben, den Spind so langsam leer räumen. Ich muss mich schon von einigen Leuten verabschieden, was schon komisch und traurig ist. Aber ich freue mich auch auf das, was kommt.
Morgen in einer Woche kommen meine lieben Umzugshelfer und bis dahin habe ich noch einiges zu tun. Weiterhin Kartons packen, umschieben, planen, ein paar Möbel auseinander nehmen, meinen Tiefkühlschrank noch komplett leeren und auftauen, Wäsche waschen, putzen und, ach ja, 6 Nachtdienste habe ich ja auch noch. Es sieht also nach einem geschäftigen Weihnachten aus. Aber das soll mir ja recht sein...

Montag, 5. Dezember 2011

Abschied II

Letzte Woche war ich wieder viel beschäftigt. Erst Besuch bekommen, auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt gewesen, dann noch wandern im Sonnenschein und der Kronenbrauerei in Söflingen einen Besuch abgestattet.


Während sich mein Fahrrad schon mal auf den Weg nach Erlangen machte, ging es für mich weiter Richtung Stuttgart. Doch vorher machte ich einen Umweg, da ich noch einmal in Münsingen im FriedWald vorbeischauen wollte, um von Mamas Baum Abschied zu nehmen. Passenderweise fing es dort an zu regnen. Ich habe den Baum sofort gefunden, aber es war natürlich wieder sehr traurig. Wann werde ich es wohl das nächste Mal schaffen, hier vorbei zu fahren? :o(



In Stuttgart bin ich gut angekommen und wurde gleich abgelenkt mit vollem Programm: einkaufen, Kind bespaßen, kochen, Kuchen backen, Kekse naschen, Socken stricken (nachdem ich zwar meine Nähmaschine dabei hatte, aber keinen Plan, was ich nähen wollte), quatschen, Spaß haben....
Hier sind Silvi und ihre Enkelin Leonie, deren zweiten Geburtstag wir am Freitag gefeiert  haben.


Abends im strömenden Regen zurück nach Ulm, dann am Samstag hatte ich ja schon wieder was vor. Die letzte Wanderung mit der Uniklinik-Gruppe stand an: an der Iller von Sonthofen nach Oberstdorf. Es war zwar bedeckt, hat aber nicht geregnet. Hier ein paar Eindrücke:










Auf dem kleinen Oberstdorfer Weihnachtsmarkt gab's dann noch Glühwein und Waffeln für uns, bevor uns die Deutsche Bahn wieder nach Ulm gebracht hat. Hier war es mittlerweile sehr windig und kalt und ich hatte Fieber. Heute geht's mir zwar ein bisschen besser, aber ich bin erstmal krank geschrieben. Kranksein hat auch seine Vorteile, endlich kann ich mal die DVDs gucken, die noch in meinem Regal darauf warten, angeschaut zu werden... bis demnächst!