Mittwoch, 19. Februar 2014

Zurück nach Kathmandu



Mitten in der Nacht muss ich mal auf die Toilette. Im Anschluss erschlage ich gleich noch eine Mücke. Einen dicken Stich habe ich heute bekommen. Dann bin ich erst um kurz vor 7:00 wieder wach. A. schläft noch, ich mache mich leise schon mal fertig. A. wird irgendwann wach. Wir packen und gehen um 8:00 zum Frühstück. Es gibt das Gleiche wie gestern. Bald darauf werden wir zum Bus gefahren. Wir verabschieden uns von unserem Guide und überreichen ihm noch ein Trinkgeld. Einige Busse stehen bereit und viele haben auch KTM als Ziel. Unser Gepäck wird eingeladen und wir laufen und stehen noch ein bisschen herum. Nach der Erfahrung der Herfahrt nehme ich gleich eine Vomex. Um 9:00 steigen wir in unseren Bus ein. Diesmal sitzen wir ganz vorn hinter der Fahrerkabine. So können wir auch nach vorn herausschauen. Einige Touristen werden angekarrt. Eine Frau regt sich über unseren Bus auf, mit dem sie auf keinen Fall fahren möchte. Auch recht. So sitzen außer uns nur noch 2 Spanier mit im Bus, als wir um 9:15 starten. Einige andere Busse fahren ebenfalls mit uns los.
Es geht über Land, durch viele Dörfer, einige Städte, mal mehr, meistens weniger sauber. Wir sammeln immer mal ein paar Leute ein. Voll wird der Bus aber nie. Der Fahrer macht seine Sache ordentlich und die Tablette wirkt auch. Ich fühle mich ein bisschen dämmrig, aber schlecht ist mir nicht. Wir sehen Kinder in Schuluniformen zur Schule gehen, später zur Mittagspause. Wir machen einen kurzen Tankstopp, dann wird die Umgebung bergiger. In einer Kurve ist eine Fahrspur gesperrt. Hier liegt ein Felsbrocken auf der Fahrbahn und nicht weit davon entfernt ein Müllsack, aus dem zwei Füße herausschauen. Polizisten stehen drumherum. Unsere erste Leiche in Nepal liegt auf der Straße - und scheint noch nicht mal ein Verkehrstoter zu sein. 
In den Bergen stockt der Verkehr immer wieder. LKW fahren nur sehr langsam hinauf, werden überholt. Irgendwann machen wir eine halbe Stunde Mittagspause an einer Raststätte. Wir sind der erste Bus. Dann kommt einige Minuten später der Bus mit der Nörgeltante, dann noch einer aus Chitwan. Ich esse ein Sandwich und kaufe mir draußen noch ein paar Mandarinen. Die Fahrt geht langsam weiter wie bisher. KTM liegt halt auch hoch. Öfter mal müssen große Schlaglöcher umfahren werden oder die Asphaltdecke ist ganz weg. Wir sehen viele Männer am Straßenrand pinkeln. Auch viele Krankenwägen sind heute unterwegs. Gegen 15:30 sehen wir endlich KTM vor uns liegen. Der Bus quält sich durch den Verkehr. Am Endpunkt irgendwo nördlich von Thamel, nachdem wir den besseren Stopp verpasst und Swayambunath einmal umrundet haben, steigen wir aus und fahren für 300NRS wieder Richtung Süden zur Freak Street. Hier soll es preiswerte Gasthäuser geben und nachts nicht so viel los sein. Es geht durch enge Gassen und irgendwann sind wir da. Wir checken in die Annapurna Lodge ein und bekommen ein Zimmer für 500NRS mit Klo und Dusche auf dem Gang. Okay. Wir duschen erstmal.
Dann ist es schon dunkel, als wir die Freak Street erkunden und uns dann über den Durbar Square durch die Menge auf den Weg nach Thamel zum Abendessen machen. Immer wieder hupt es und Motorräder fahren vorbei. Nervig. Wir haben leider keinen Stadtplan dabei und weil wir nicht genau wissen, welche der vielen Gassen zum Ziel führen, kehren wir irgendwann um und beschließen, bei uns zu essen. Am Guest House ist auch gleich ein Restaurant. Wir bestellen Tee, ich update einige Apps mittels WiFi und dann kommt das Essen. Ich bekomme Fish & Chips, aber die Portion ist eher mager. Also machen wir uns nach dem Essen noch mal kurz auf und kaufen auf der mittlerweile recht ruhigen Freak Street noch Kekse. Ich esse eine halbe Rolle Oreos, dann bin ich satt. Ich lese noch, während A. schon schläft.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen