Sonntag, 9. März 2014

Der letzte halbe Tag


Heute lassen wir es gemütlich angehen. A. und ich liegen vormittags noch ewig in den Betten und lassen den Nepal-Urlaub Revue-Passieren. Wir quatschen über dies und das, futtern Kekse und fangen irgendwann an, unser Zeug endgültig zusammen zu packen. Bis 12:00 müssen wir das Zimmer verlassen haben, aber wir können unser Gepäck noch für ein paar Stunden in einem abgeschlossenen Raum aufbewahren lassen. Unser Rückflug geht ja erst abends.
Nachdem wir die Lodge mit kleinem Tagesrucksack verlassen haben, nutzen wir noch mal unser Durbar-Square-Ticket und besuchen den Königspalast von Kathmandu. Hier waren wir bisher ja nicht drin. Es gibt einige Hinterhöfe, wo aber nicht so viel zu sehen ist. Dafür kann man bis zum 7. Stock des Königspalastes aufsteigen, von wo aus man einen schönen Blick über die Stadt hat. Und fast hätten wir das verpasst!

Blick auf die Freak Street

Blick auf Swayambunath

Hinterhof-Stupa in Thamel

Weiter geht es noch einmal nach Thamel, wo wir wieder ein bisschen bummeln. Glücklicherweise ist heute ja Samstag, dem ruhigsten Tag der Woche in Nepal. Viele Geschäfte haben geschlossen und es herrscht eine angenehme Ruhe auf den Straßen. So lässt es sich in Kathmandu ganz gut aushalten. Ich kaufe noch ein paar Mützen, anschließend gehen wir in das 7stöckige Restaurant „Helena’s“, wo wir ebenfalls von der Dachterrasse einen guten Blick über die nähere Umgebung haben. Ich esse einen Burger mit Pommes, der ganz okay ist. Unsere restlichen Rupien tauschen wir bis auf das Taxi-Geld wieder zurück in Euro. Bei A. klappt das ganz gut, bei mir bleiben noch einige Rupien übrig, die ausgegeben werden wollen. So durchstöbere ich noch einmal einen Buchladen und es dauert eine ganze Weile, bis ich noch ein Buch finde, das mich anspricht. So ist aber die Zeit gut vergangen und nun können wir uns ein letztes Mal auf den Weg zurück in die Freak Street machen. In der Annapurna Lodge holen wir unsere Rucksäcke und mit dem vielen Gepäck schleppen wir uns bis zum Durbar Square, wo viele Taxis warten. Für die letzten 500NRS werden wir zum Flughafen gefahren.
Durch mehrere Sicherheitskontrollen gelangen wir in die Abflughalle, wo wir bald einchecken können. Meine Tasche wiegt 16kg. Bald gehen wir auch in den Sicherheitsbereich, wo viele Sofas stehen. Keine Ahnung, wie lange die hier schon stehen, aber sie sind echt gemütlich. Wenn ich daran denke, dass uns bald wieder der kalte Flughafen von Doha bevorsteht… hier sehen wir auch noch ein paar bekannte Gesichter: Dieter und die Französin vom Poon-Hill-Trek. Witzig, wie klein die Welt doch ist.
Wir bekommen die beiden Flüge und den Zwischenstopp in Doha gut rum. Es gibt zuviel zu essen und ich bekomme auch wieder Bauchweh. Aber in Frankfurt ist das schon fast wieder gut. Mit der S-Bahn kommen wir gut zurück. Mein Auto steht tatsächlich noch da, wo ich es geparkt habe. Das hat also auch gut geklappt. Es ist Sonntagmorgen in Deutschland. Über eine leere Autobahn geht es zurück nach Hause…